Sinusoidal Tendencies – A concise history of political violence in Turkey

Turkey is in the news again. This time supposedly as a major producer of political violence once more, as opposed to the beforehand popular portrayal of a victim of such. In this blog post I will try to analytically reflect the last three decades of political violence (at least the lethal aspect of it) and how that cumulates in today’s rather dire security situation in Turkey. When counting terrorism fatalities (according to the Global Terrorism Database), Turkey had its deadliest period in the 1990s. Yet, as a result of military weakening of the main perpetrator of terrorism in the country, the PKK, the capture of its leader and figurehead Abdullah Öcalan and probably more importantly a set of reforms in the country that pushed it towards “westernization” and “liberalization” terrorism fatalities dramatically decreased (see Figure 1).

Figure 1

Figure 1 number of terrorism fatalities 1985 – 2014

Similarly the number of overall casualties of the still ongoing rebellion, again mainly by the PKK, peaked in the 1990s and decreased dramatically since then – at least until mid-2015. Even when using a low estimate of casualties the Peace Research Institute Oslo puts the figures in most years of the 1990s above the 1000 deaths per annum civil war benchmark.

Figure 2

Figure 2 number of overall fatalities due to political violence 1984-2008 (high estimate)

In my recent research I found significant correlations between the fatality estimates and a certain set of policies that were descriptive of the first ten or so years of the 2000s in Turkey (see Figure 3 as an example in which I use IMF/IBRD loans as a proxy for demanded reforms towards market liberalization and the rule of law). These policies stand in stark contrast to the early developments after the 1980 military coup, in which civil liberties, democracy, the rule of law and human rights were treated with contempt, as a result of which, so my narrative goes, the degree of relative deprivation and horizontal inequalities reached new heights, cumulating in the eruption of the conflict of the PKK against the Turkish state.

Figure 3

Figure 3 scatterplot high estimate casualties (log) and the sum of IMF/IBRD loans

During most of the 1990s Turkey has had both, political and economic stagnation, despite strong efforts of actors like Turgut Özal. After a de facto insolvency in 2001 Turkey underwent a series of critical structural changes that paved the way for economic growth and subsequently political stability. In this environment the central government in Ankara increasingly held sway of affairs in the country and increasingly disempowered the military, which had a very hostile attitude towards Kurdish insurgents. As a result of all these developments, formerly underdeveloped regions in Turkey, particularly the majority Kurdish east and south-east, experienced many years of strong economic growth. At the same time political discrimination against minorities, while still far from sufficient, was reduced to the extent that in 2013, for the first time in the history of Turkey, a pro-Kurdish party overcame the 10% threshold to get elected into parliament.

Turkey thus simultaneously produced robust and inclusive economic growth, improved the rule of law and minority rights. Hence, the country saw a steady decline of political violence and the conflict with the PKK came to a standstill in 2013 when peace talks between the two parties were held.

But it did not take long until the conflict escalated again, this time at full tilt. Conflict related fatalities rose far beyond the civil war benchmark again in the period from June 2015 to July 2016[1], making the development a sinusoidal wave. There is a large set of reasons the conflict flared up again, but as the most important ones I would identify the developments in the civil war in Syria, domestic political reasons after the June 7 general elections in Turkey and domestic political developments that I would describe as a renunciation of former policies of “liberalization” and “westernization”.

It is hard to say which of these reasons is most important, maybe all of them are equally important. However, with the conditional exception of the conflict in Syria, all of them are home-made by the now ruling government – again, the very same government that produced and carried along the peace in the first place.

Now, how did this happen, and why? To start with, the development of the conflict in Syria, at least since the battle for Kobane, and the subsequent expansion of Kurdish territory under the PKK’s sister organization PYD[2], currently constitutes the greatest security concern for Ankara. It gives the PKK strategic depth to operate from, with close material and moral support by Turkey’s NATO ally, the United States. Although Joe Biden indicated a cautious reversal of its supports for Syrian Kurds, they remain heavily supported by the west.

Obviously Turkey could adapt its Syrian policy, and indications show, it might do exactly that[3], but as long as there is a domestic militant fraction that wants political autonomy, and that fraction has a safe haven in a neighbouring country, there is little Turkey can change to decrease the strategic threat that emerged from Kurdish actors in Syria. At the same time the so called Islamic State started to perpetrate major attacks within Turkey as well, making it a major security concern for Ankara as well.

In regard to the domestic reasons for the renewed escalation of the conflict between the PKK and Turkey, there are few to blame but the current government and President Erdoğan. When it became clear that the ruling AKP had lost many of its votes to the far-right nationalist MHP as a result of dissatisfaction of parts of the population with the peace process and other votes to the now 13% strong pro-Kurdish HDP in the June 2015 election, Erdoğan was quick at reversing his policies towards the Kurdish population and re-upping military operations against the PKK. The subsequent snap-elections proved his tactics successful and the AKP gained a clear parliamentary majority again.

But beyond those developments, Turkey was already undergoing a reversal of previous reforms and since around 2011/12 the country was actually sliding back into well-known patterns of patrimonialism and decreasing civil liberties. The rule of law, already standing on shaky grounds, got further weakened, human rights abuses amassed and above all the economy stagnated. As a result increasing parts of society felt disenfranchised, horizontal inequalities grew and the costs for armed rebellion decreased.

The combination of these factors led to the current situation, where senior European politicians in all openness suggest a cessation of accession talks with Turkey, senior Turkish politicians hint western involvement in the latest coup attempt, more than 1600 people lost their lives in some 13 months and many more had to flee their homes. All pragmatic actors involved on both sides however know that there is only one way forward and that is a return to the initial reform-course. This includes further approximation with the west, particularly the EU, and more, not less, dialogue on critical issues such as the west’s support for the PYD in Syria or Turkey’s continuing and complacent purges across all sectors.

One could argue that both sides have little room for manoeuvre and western actors have tried to persuade Erdoğan into reforms over and over again, to no end, but the west more often than not oversees the arrogance with which it does so. Instead of riding the wave of anti-Muslim and xenophobic resentment in the wake of the refugee crisis, European politicians are well advised to try to change Turkish public perception towards their favour. At the same time western politicians should not give in when it comes to human rights and the rule of law in Turkey, keep pushing Ankara for liberal reforms and the further adaption of the acquis communautaire to help the country return to peace. Erdoğan might no longer be a reliable ally[4] for the west, the people of Turkey for sure are though.

[1] https://www.crisisgroup.org/europe-central-asia/western-europemediterranean/turkey/turkey-s-pkk-conflict-death-toll

[2] http://www.atlanticcouncil.org/blogs/menasource/the-ypg-pkk-connection

[3] http://carnegieendowment.org/syriaincrisis/63865

[4] http://www.cfr.org/turkey/turkey-no-longer-reliable-ally/p38209

Title picture by Kurdishstruggle via Wikimedia Commons [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)].

„Strategie neu denken“: Ein Konferenzbericht

ÖMZ Pilotkonferenz 2016 "Strategie neu denken"

Von 22. bis 24. Juni 2016 hat die Österreichische Militärische Zeitschrift (ÖMZ) gemeinsam mit der European Military Press Association (EMPA) zur Pilotkonferenz „Strategie neu denken“ in die Wiener Stiftskaserne geladen. Anspruch dieser Konferenz war es, eine strategisch-militärwissenschaftliche Kommunikations- und Diskussionsplattform zu schaffen. Aus meiner anfänglichen Skepsis möchte ich kein Hehl machen: Das bescheidene Ansehen, welches das österreichische Bundesheer in der Gesellschaft genießt, spiegelt sich in der Politik wider (oder umgekehrt?), welche seit Jahren an einer schleichenden finanziellen Ausdünnung des Heeres zu arbeiten scheint (zumindest bis vor Kurzem). Meiner Intuition nach müsste sich dies wohl auch auf das Ausmaß an Expertise, die das Heer und seine Bildungsinstitutionen zu bieten haben, auswirken. (Fast) alles falsch, lehrte mir die Strategiekonferenz der ÖMZ.

Ein neues Verständnis von Strategie

Am Anfang der Konferenz stand die Diagnose eines allgemeinen Strategiedefizits, besonders im Bereich der Politik, und einer mangelhaften theoretischen Unterfütterung des strategischen Entscheidungsprozesses. Zweck der Konferenz war daher, ein neues Strategieverständnis zu vermitteln, das über bloße Militärstrategie (üblicherweise verstanden als der Einsatz militärischer Mittel zur Erlangung politischer Ziele – Stichworte: ends – ways – means) hinausgeht. Grundlegende Prinzipien militärischen Denkens sollten abstrahiert und zu einem gesamtstrategischen Denken, einer Führungswissenschaft, akkumuliert werden, die auch für zivile Bereiche anwendbar ist. Der Chefredakteur der ÖMZ, Brigadier MMag. Dr. Wolfgang Peischel, gab das Strategieverständnis der Konferenz vor: Strategie sieht er eher als Denken denn als Handeln, eher als Zweckgebung denn als Planung, eher initiativ als reaktiv. Außerdem ist Strategie langfristig angelegt; sie sei der erste Schritt eines Planungsprozesses, der noch nicht das finale Ziel gibt, sondern diesen Prozess erst anstößt.

Inhaltlich gliederte sich die Konferenz in drei Themenkörbe. Thema des ersten Korbes war strategische Kommunikation, also beispielsweise die Rolle, die militärwissenschaftliche Zeitschriften wie die ÖMZ in der Diskussion über Strategie einnehmen können und sollen. Wissensgenerierung wird hier als zentrale Aufgabe gesehen, besonders bis – und das ist das langfristige Ziel der Konferenzorganisatoren – Militärwissenschaft in Österreich auf Universitätsrang verankert wird. Der zweite Themenkorb beinhaltete Vorträge, die den militärischen Beitrag zum strategischen Denken herausarbeiten und zu einer allgemeinen Führungslehre verdichten sollten. Der dritte Themenkorb war ähnlich angelegt und behandelte Grundprinzipien politisch-strategischen Denkens. Die aus den Vorträgen gewonnenen abstrakten militärisch-strategischen Prinzipien sollen strategisches Denken für die Politik, Diplomatie und Privatwirtschaft verstärkt anwendbar und attraktiv machen. So soll beispielsweise die mehrheitlich kurzfristige, oft von Intuition und wahltaktischen Überlegungen beeinflusste Planung im Bereich der Politik überwunden werden; langfristige Zielsetzungen und deren wohlüberlegte schrittweise Umsetzung sollen zum Usus gemacht werden.

Ein breites Spektrum an Inhalten und Vortragenden

Die konkreten Inhalte, die im Rahmen dieser Themenkörbe adressiert wurde, waren weit gefächert: Ukraine, Syrien, Russland, die USA, Frankreich, Israel, Großbritannien, die Arktis, der Iran sowie die PKK dienten als Fallbeispiele; Strategie wurde sowohl im Lichte historischen Wandels als auch im Angesicht neuer, oft nichtstaatlicher Herausforderungen beleuchtet. Carl von Clausewitz war, wohl wenig überraschend, ein häufig genannter Name – Anhänger des Denkens des preußischen Generals hatten zudem schon bei der der Konferenz vorangestellten Tagung „Zur Aktualität von Carl von Clausewitz: Perspektiven und Implikationen für das 21. Jahrhundert“ die Gelegenheit sich auszutauschen.

Die Vortragenden der Konferenz kamen vorwiegend aus dem deutschsprachigen Raum und können teils beachtliche internationale Karrieren vorweisen – auf militärischem wie auch akademischem Terrain. Einer der bekanntesten Vortragenden war wohl General a.D. Klaus Dieter Naumann, seines Zeichens ehemaliger Vorsitzender des NATO-Militärausschusses sowie Teil der Kommission, die den bekannten Bericht zur Responsibility to Protect 2001 verfasste. In seinem Vortrag mit dem Titel „Europa vor alten, neuen und zukünftigen Gefahren: Herausforderungen für die Nationen Europas, die EU und die NATO“ beschrieb er die zunehmende Instabilität der globalen Ordnung seit Ende des Kalten Krieges. Zu altbekannten Konflikten wie Grenzkonflikten oder dem Unruheherd Naher/Mittlerer Osten gesellen sich neue Herausforderung, beispielsweise transnationaler Terrorismus und Klimawandel. Abschreckung – die Strategie des Kalten Krieges – sei für das 21. Jahrhundert nicht mehr zweckdienlich. Stattdessen dachte Naumann eine Strategie des preventive denial an, die proaktiv statt reaktiv und ihm zufolge auch auf nichtstaatliche Akteure anwendbar sei. Interessant dabei: die Ähnlichkeiten dieser skizzierten Strategie mit der hybrid warfare, die Russland momentan zu Lasten gelegt wird.

Die US-Perspektive war unter anderem vertreten durch Lt. General Robert E. Schmidle Jr., Deputy Commandant for Aviation. Dieser richtete die Aufmerksamkeit der KonferenzteilnehmerInnen besonders auf das operational design, also die Phase der Identifikation und Kontextualisierung eines Problems mitsamt seinen Ursachen und Dynamiken. Diesem Aspekt wird ihm zufolge meist zu wenig Zeit beigemessen. Erst nachdem dieser Prozess abgeschlossen ist, sei es aber sinnvoll, in die Phase des operational planning überzugehen, also des Findens einer Lösung für das identifizierte Problem. Auf der strategischen Ebene plädierte Schmidle für einen Wechsel vom bisherigen geopolitisch motivierten strategischen Denken zu einem Fokus auf technologische Innovationen und deren Auswirkungen.

Mit Oberst iGst Dr. Jérôme Pellistrandi („Die Entwicklung der französischen Strategie in den 77 Jahren der Revue Défense Nationale“) war ein weiterer Chefredakteur einer militärwissenschaftlichen Zeitschrift anwesend, der eben jene näher vorstellte und einen Blick auf das Fallbeispiel Frankreich warf. Prof. Dr. habil. Vasily K. Belozerov, Oberst dRes („Wissenschaftliche und sicherheitspolitische Grundlagen der Militärstrategie und der staatlichen Strategie Russlands“) diskutierte das Fallbeispiel Russland und CMDR Michael Codner vom britischen Royal United Services Institute (RUSI) das Beispiel Großbritannien („Strategy: The British Way?“).

Schlussendlich konnten besonders auch die österreichischen Vortragenden mit konzeptioneller Klarheit und theoretischer Innovation bestechen. In seinem lebendig gestalteten Vortrag („Grundprinzipien strategischen Denkens an der Schnittstelle zur politischen Entscheidungsfindung“) beleuchtete Wolfgang Peischel strategisches Denken stark aus wissenschaftstheoretischer Perspektive. Zudem bediente er sich unter anderem der griechischen Mythologie, Goethes Faust und Bob dem Baumeister, um seine Ansichten zu untermauern. Erwähnenswert ist besonders seine Einschätzung, dass Strategie den Weg in Richtung eines Ziels vorgibt, das man letztlich gar nicht erreichen will. Stattdessen erlaubt das Erreichen von Zwischenzielen eine Neubewertung der Situation und somit das Finden neuer, kreativer Ziele.

DDR. Christian Stadler von der Universität Wien („Polemologie: Eine strategische Kompetenz?“) betonte in erster Linie die auf Clausewitz basierende Unterscheidung zwischen Zweck und Ziel: Die Politik setzt den Zweck fest; der Krieg ist ein Mittel, wie auch die Wirtschaft, diesen Zweck zu erreichen. Strategie setzt das Ziel, das der Erreichung des Zweckes dient. Die Polemologie lehrt den Strategen, den Zweck der Politik richtig zu erfassen, um das richtige Ziel zu setzen. Interessant waren auch Stadlers Überlegungen zum Thema Frieden: Diesen sieht er als eine kulturelle Errungenschaft, die aktiv aufrechterhalten werden muss. Den Krieg hingegen sieht er als Normalzustand, auf den man daher vorbereitet sein muss. Si vis pacem, para bellum, also.

Fazit: Ein vielversprechender Start

Die Konferenz war die erste dieser Art in Österreich, quasi ein Pilotprojet, das den Bedarf und das Potenzial einer solchen Strategiekonferenz ertasten sollte. Man kann definitiv von einer gelungenen Premiere sprechen, die auf eine Fortsetzung hoffen lässt. Wünschenswert wäre solch ein regelmäßiger Austausch über Strategie in der Tat, um die angestrebte Wissensgenerierung durch MilitärwissenschafterInnen voranzutreiben. Wünschenswert wäre aber auch eine breitere Basis, auf der dieser Austausch stattfindet. Eine verstärkte Einbeziehung politscher Eliten sowie ziviler ForscherInnen könnte den beiden von Militärbediensteten so oft beklagten Lücken entgegenwirken: jener zwischen militärischen und zivilen ForscherInnen (erstere werfen letzteren oft Unwissenheit aufgrund fehlender Praxis vor), und jener zwischen MilitärexpertInnen und der politischen Elite (letztere ignoriert oft die vorhandene Expertise der ersteren; zudem werden der Mangel an gemeinsamen Entscheidungsfindungen und die unterschiedlichen Planungshorizonte beklagt). Außerdem könnte man durch Einbeziehung von Personen aus Politik, Privatwirtschaft und Diplomatie auch die konkrete Nachfrage und den Bedarf nach strategischem Denken in diesen Bereichen konkreter festmachen – die Konferenz selbst setzte diese Nachfrage ja voraus und lieferte das Angebot.

The bigger picture: Unser Heer kann doch was

Dass der Großteil der Vortragenden aus dem Ausland kam, spricht einerseits für die gute Vernetzung der ÖMZ. Andererseits wirft es aber dann eben doch die zu Beginn gestellte Frage auf, ob Expertise in Österreich womöglich nicht in ausreichendem Maß vorhanden ist. Die hohe Qualität der österreichischen Vortragenden zeugt jedoch von einem großen Potenzial, das in unserem Heer verborgen scheint: jenes der Wissensgenerierung. Dies ist besonders erwähnenswert aufgrund der geringen Bedeutung und Attraktivität, die dem österreichischen Heer oft zugeschrieben wird. Manche sprechen dem Heer ob der österreichischen Neutralität gar die Existenzberechtigung ab. Der Fokus auf Wissensgenerierung sowie im Besonderen das Ziel, militärische strategische Erkenntnisse für andere Bereiche dienlich zu machen, eröffnet dem Bundesheer aber eine weitere Aufgabe, die auch in einem neutralen Staat äußerst nützlich erscheint, und zudem dem Bundesheer in der internationalen Zusammenarbeit eine wichtige Rolle zukommen lassen kann.

Links:

Webseite der ÖMZ

„Stratgie neu denken“ Konferenzprogramm

European Military Press Association (EMPA)

Youtube-Channel der ÖMZ, hier können die Vorträge der Konferenz angesehen werden.

Beitragsbildquelle: ÖMZ-Konferenzwebsite (https://www.oemz-online.at/pages/viewpage.action?pageId=11142000 [08.08.2016.])