No Sick Man of Europe no more

Turkey’s shifting foreign policy strategy in the light of its growing political and economic power.

Turkey’s current political establishment thinks in an offensive realist way. This is not what distinguishes it from former governments though; it’s the newly gained self-awareness, domestic political leeway and most importantly increased economic resources that does. Those changes altered Turkey’s regional foreign policy significantly, as it allowed it to pursue a more active strategy. In the words of a realist (that is, the IR school of realism) this would mean a shift from appeasement and bandwagoning strategies, like during the cold war with the NATO alliance towards balancing or buck-passing. The latter two can be observed in regard to Syria, where Ankara tries to balance Assad, by means of buck-passing towards Syrian rebels (see below).

At the same time the modest beginnings of Turkey’s opening towards its neighbouring countries started in the late 1980s and early 1990s, certain post-cold war developments took place in the wider Middle East that Fred Halliday coined as the Greater West Asian Crisis. Summarized it describes the events after the Soviet Union and the United States (the latter only supposedly) retreated from the region as a consequence of the (again: supposedly) new unipolar global system. The Iraqi invasion of Kuwait in August 1990 and the US led military response to it initiated a series of quarrels that shake the region until today. Or even more so today than in the past 25 years.

Turkey’s role in the whole story is very ambiguous: first of all there is Turkey’s decades old NATO membership, making it the US’s most important and reliable partner in the region. A role that not only since recently is increasingly disputed, going so far that some voices question Turkey’s legitimacy inside the military alliance1. Secondly there is Turkey’s new gained regional consciousness starting with the retrospectively seen dramatic move of then President Turgut Özal to allow allied troops to conduct military operations from Turkish soil during operation Desert Storm in January 1991. A precedent that has not been repeated by the way, not even during the tragically mistaken US invasion of Iraq in 2003. Thirdly there is Turkey’s role as growing regional – and in self-perception – global player with its fast growing economy and unprecedented political stability.

While the developments of the last two and a half decades radically re-shaped regional power structures, Turkey increasingly tries to play its role in it. In doing so, it turns away from Atatürk/Inönü style western orientation towards a regional hegemonic positioning. This can be seen from a liberal perspective, as Turkey increasingly economically and otherwise dominates in its immediate neighbourhood and tries to build up functioning relations benefiting its own economy and the sake of the Middle East. But it makes more sense to look at it from a realist perspective as the AKP government increasingly conducts realist strategies and behaves like a great power. This perspective clearly indicates Turkey’s intention in becoming a regional powerhouse and ultimately the regions hegemon. Examples for Turkey’s shifting role are its balancing role toward the Syrian government, by supporting “moderate” Syrian opposition groups, including Ahrar ash-Sham, whose members are accused by the UN and US of having committed atrocities against civilians2 and which has been target of coalition airstrikes during operation Inherent Resolve. Another example is Turkey’s strategy of outmanoeuvring the since 2006 incumbent Shi’i government in Bagdad by signing bi-lateral trade agreements with the Kurdish Regional Government (KRG) in Erbil which is broad hint towards both Iraq and Iran, showcasing Turkish power. Furthermore there is Turkey’s rapidly increasing trade with its Neighbours, pointing towards a shift of priorities from stable trade relations with the west towards a stronger role in the region. Although Turkey’s trade with the Middle East suffers from the still very strict international sanctions on Iran, the political quarrels between Ankara and the former al-Maliki government, political instability in North Africa and of course the current civil war in Iraq and Syria3, the significance of the region for Turkish exports and imports increased dramatically over the last decade4.

But Turkey’s hegemonic strategy is facing many obstacles. For one there is the fact, that Turkey is not the only country trying to dominate the region. Both Iran and Saudi Arabia are pursuing similar active neighbourhood policies and are adversaries for regional dominance with similar starting positions. Moreover Turkey’s economy, just like most others, was hit by the global downturn since 2009/10, facing its most difficult times since the outbreak of the financial crisis5. Furthermore there are a number of realpolitik constraints, from the current civil wars in Syria and Iraq that both bare uncontrollable dynamics to the fact that Arab Nationalists as well as Islamists reject (secular) Turkish interference. Although realising the latter perfectly well, and adapting a Sunni-religious foreign policy agenda, Turkey’s attempts to pay court to respective organizations with links to the Muslim Brotherhood (e.g. Hamas, Ahrar ash-Sham) or the Muslim Brotherhood itself only led to a renunciation by regional actors which goes so far that Turkey currently has no ambassador in Egypt and Israel; and Syria for that matter. What also restricts the current government’s ambitions is that Turkey is bound by its engagement with the west, especially and increasingly with the EU that not only is expanding in the Eastern Mediterranean and South Balkans itself, but also heavily criticises Turkey’s regional power play as seen currently in Kobanê6. The above mentioned difficulties between Washington and Ankara can also have a heavy impact on Turkey, as Washington wishes it to be a reliable partner and stable force in the region as it is the US’s most important vehicle for offshore balancing in the Middle East. Arguably Turkey’s reliance on US technology and military assistance is at least as significant as (the increasingly questionable) US reliance on Turkey as a regional partner and ally.

But Ankara has developed an already mentioned self-consciousness that will not make it easier for its partners. A radical shift in priorities took place since the late 1980s, most dramatically since 2002, away from European centred pro-western policies towards a more active neighbourhood policy. That shift was accompanied by many mistakes, as described above, and drove Turkey towards a more vulnerable position. But the change had to be made, if not for the sake of the region, but for sure for the sake of Turkey. The country needs to recognize the nature of its admittedly very fragile neighbourhood and engage in regional policies. What the region above all lacks though is an institutionalization that e.g. took place in Europe after the end of the Second World War. As long as that is not being engaged, and I personally see no sign of that happening, regional actors including Turkey will keep pursuing a realist strategy of regional dominance. Arguably that can also be the case within an institutional framework, but therein it is less likely to cause the damage it does under the current circumstances. To find a balance between stable economic and political relations with the west and engagement with the region will be key for Turkey’s further development.

Photograph: Rasit Aydogan/EPA

ISIS UND DIE GRENZEN MILITÄRISCHER MITTEL – EIN KOMMENTAR

 

Seitdem die martialische Propaganda von ISIS die Wohnzimmer der Menschen erreicht hat, graben selbst unbekehrbare PazifistInnen das Kriegsbeil aus. Während die einen humanitäre Interventionen fordern, sei es um die KurdInnen in Kobane zu retten oder die Jeziden vom Berg Sinja, sehen andere in ISIS nicht nur eine regionale, sondern sogar eine globale Bedrohung, gegen die man mit allen Mitteln vorgehen müsse. Zuletzt erwartete die westliche Öffentlichkeit von Präsident Erdogan mit Bodentruppen in Syrien zu intervenieren. Doch bittere Tatsache ist, dass sich die sunnitischen Extremisten nicht schnell aus der Welt schaffen lassen – vor allem nicht mit den bisherigen Methoden.
OBAMA UND DER „WAR ON TERROR“
Schon der Name der U.S.-Strategie gegen ISIS Operation Inherent Resolve strotzt nicht unbedingt von Bestimmtheit und Zuversicht wie Operation Desert Storm oder Operation Iraqi Freedom. Dennoch setzt sich die Obama-Aministration das ambitionierte Ziel ISIS zu „degradieren und zu zerstören“. Die sogenannten „Five Lines of Effort“ wurden bereits Anfang September mit den NATO-Partnern ausverhandelt und inkludieren (1) die militärische Unterstützung der Partner, (2) das Abfangen ausländischer Kämpfer, (3) Maßnahmen um die Finanzierung von ISIS zu unterbinden, (4) die Bekämpfung humanitärer Krisen und (5) die Deligitimierung von ISIS [1].
Die USA sieht keine amerikanischen Bodentruppen im Kampf gegen ISIS vor, unterstützt aber den Irak mit Waffen, Militär-Expertise, humanitären Hilfeleistungen, Logistik, etc. Darüber hinaus fliegt eine Koalition aus westlichen und arabischen Staaten Luftangriffe gegen ISIS und die al-Qaida affiliierte Gruppe Khorasan. Insgesamt beteiligen sich an die 60 Staaten in der einen oder anderen Form – hauptsächlich symbolisch. Im Irak ist die militärische Knochenarbeit am Boden die Aufgabe der irakischen Armee und der Peshmerga. In Syrien sollen moderate Kräfte die Gefechte am Boden übernehmen. Ob diese Aufgabe der Freien Syrischen Armee (FSA), einer von der USA unterstützten moderaten islamistischen Gruppe oder einer völlig neu gebildeten Streitmacht zukommen soll, ist bis jetzt noch unklar.
Dass die U.S.-Regierung keine Bodentruppen beabsichtigt, hat nachvollziehbare Gründe. ISIS stellt aufgrund des relativen Machtverhältnisses und der geographischen Distanz für die USA keine existenzielle Bedrohung dar. Zudem befindet sich die langfristige strategische Ausrichtung der U.S.-Außen- und Sicherheitspolitik in einer Phase des Rückzugs aus der Region und soll sich nun stärker auf andere Felder konzentrieren. Nach jahrelangem War on Terror sind die Vereinigten Staaten bankrott, kriegsmüde und nicht der Ansicht, dass amerikanische Bodentruppen regionale Probleme lösen würden.
OPTIMISTISCHE ABSICHTEN BEI UNGÜNSTIGER AUSGANGSLAGE
Auch wenn die Strategie insgesamt nachvollziehbar erscheinen mag, hat sie doch einige Schwächen. KritikerInnen werfen der U.S.-Regierung aufgrund der Luftschläge in Syrien Bruch des Völkerrechts vor. Außerdem ist noch nicht geklärt, was mit Präsident Assad geschehen soll. Für die meisten Verbündeten der USA stehen das Assad-Regime an erster und ISIS an zweiter Stelle. Auch für die breite syrische Bevölkerung ist Präsident Assad Teil des Problems und daher nicht mehr tragbar. Allerdings ist auch die Ausgangslage für eine Strategie gegen Assad aufgrund der kläglichen Beziehungen zur iranischen und russischen Führung nicht besonders gut.
Zudem ist die Unterstützung einer moderaten Kraft in Syrien ein schwieriges Unterfangen. Neben ISIS und der al-Qaida-Faktion Jabhat al-Nusrah kämpft noch eine Reihe weiterer salafistischer Gruppierungen, die sich in der Dachorganisation Islamic Front organisieren. Diese Gruppen werden zwar von westlichen Verbündeten in der Region unterstützt, entsprechen aber ideologisch nicht unbedingt liberal-interventionistischer Vorstellungen. Selbst die FSA wurde im jahrelangen Diskurs des Bürgerkrieges islamisiert und radikalisiert. Der Aufbau einer neuen syrischen Armee unter U.S.-Führung wäre eine ebenso komplizierte Angelegenheit wie die Schaffung einer breiten Koalition der restlichen Kräfte, die mit der politischen Unterstützung der Staaten und der lokalen Bevölkerung rechnen kann.
Auch von den umliegenden Regionalmächten wird ein engagierteres Vorgehen erwartet. Doch abgesehen von symbolischen Luftschlägen, schieben die regionalen Mächte die Verantwortung auf andere ab. Die Türkei, der Iran und Saudi-Arabien sehen in ISIS keine existenzielle Bedrohung und haben genügend Macht, um ISIS abzuschrecken. Erst wenn ISIS eine ernsthafte Gefahr darstellt und Abschreckung nicht mehr funktioniert, riskieren die regionalen Mächte das Leben ihrer Soldaten. Gleichzeitig ist eine direkte Beteiligung der regionalen Mächte in Syrien aus diversen Gründen sehr heikel. Zunächst fürchten sich die angrenzenden Länder vor einem Spill-Over des Konfliktes. Auch Anschläge von ISIS-Zellen sind eine berechtigte Sorge. Außerdem können der Zugang zu Ressourcen und schweren Waffen, asymmetrische Kriegsführung, globale Vernetzung und heroischer Fanatismus ISIS widerstandsfähig machen. Der Krieg könnte in die Länge gezogen werden, hohe Opferzahlen und Kosten verursachen und letztlich in einer Pattsituation enden.
Interventionen von außen und Okkupationen sind grundsätzlich problematisch. Die Bevölkerung eines Staates tendiert im Falle eines Angriffes von außen dazu sich mit ihrer Regierung zu solidarisieren. Im ISIS-Narrativ zur Schlacht von Kobane zerbombte der ungläubige Westen eine islamische Stadt. Das verschafft ISIS politische Legitimation und militärischen Zulauf. Eine Solidarisierung trifft übrigens auch für Faktionen zu, die dem intervenierenden Staat feindlich gegenüberstehen. Aber es kommt noch ärgerlicher: Wenn eine innerstaatliche Faktion einem intervenierenden Staat freundlich gesinnt ist, der von der Bevölkerung missbilligt wird, tendiert die Bevölkerung dazu sich nicht mit dieser Faktion zu solidarisieren [2]. In Anbetracht des Anti-Amerikanismus könnte selbst der Aufbau einer neuen syrischen Armee oder die Unterstützung moderater Kräfte scheitern.
DIE HYDRA IN DER AMERIKANISCHEN MYTHOLOGIE
Die Folgen der Zerstörung von ISIS sind vorhersehbar. Nachdem die Bush-Administration nicht nur terroristische Organisationen ins Visier nahm, sondern auch Staaten, die diese unterstützt hatten, folgte sowohl in Afghanistan als auch im Irak nach kurzen inter-staatlichen Kriegen jahrelange Aufstandsbekämpfung. Der militante Jihadismus glich dabei einer Hydra. Trotz des jahrelangen „War on Terror“ sind die Jihadisten keine kleiner werdende Gruppe. Im Gegenteil. Schätzungen zufolge hat sich die Zahl salafistischer Kämpfer zwischen 1997 und 2013 verfünffacht und die 100.000er Marke erreicht. Die Zahl salafistischer Terror-Organisationen hat sich zwischen 2001 und 2013 mehr als verdoppelt und die Zahl terroristischer Attacken gegen Regierungspersonal und -einrichtungen verdreifacht [3]. Ein Krieg könnte ISIS zwar eliminieren, den Jihadismus als soziale Klasse würde eine Intervention aber mit aller Wahrscheinlichkeit stärken.
ISIS konnte bislang geschickt taktisches Momentum nutzen, um sich politischen Boden zu verschaffen. Operation Inherent Resolve mag zwar das taktische Momentum vorübergehend ausrangieren, beinhaltet aber kaum politische Lösungen. Im Irak sollte eine politische Einigung nicht nur dieLegitimation der Regierung sichern, sondern auch einen erneuten Kollaps der Armee verhindern. Um ein zweites Anbar Awakening zu erreichen, muss die irakische Regierung die sunnitischen Stammesführer auf ihre Seite ziehen. Ob bloß der Rücktritt von al-Maliki ohne weitere politische und institutionelle Begleitmaßnahmen reichen wird, kann bezweifelt werden. In Syrien sind Post-Konflikt-Szenarien und politische Lösungen in weiter Ferne und nicht vorhersehbar. Ähnlich wie in Libyen zerfällt das Land derzeit in einzelne Gebiete, die von unterschiedlichen Milizen und Organisationen kontrolliert werden und die Gesellschaft eher spalten als vereinen. Selbst wenn es der USA gelingen würde ihren politischen Einfluss in Syrien zu sichern, so ist ihre State-Building-Bilanz in der Region nicht besonders lobenswert. Generell war die politische Komponente im „Krieg gegen den Terror“ von geringer Bedeutung. Viel mehr glaubte man an den Mythos, die sozialen und politischen Probleme könnten mit militärischen Mitteln gelöst werden. In Wirklichkeit schaffte man dadurch erst die Umstände, die der jihadistischen Bewegung Legitimation verleihen.

[1] http://www.state.gov/r/pa/prs/ps/2014/10/232997.htm
[2] http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/fpa.12023/pdf
[3] http://www.rand.org/content/dam/rand/pubs/research_reports/RR600/RR637/RAND_RR637.pdf